Widerspruchsrecht

Dem Versicherungsnehmer seht es frei, innerhalb der gesetzlichen Frist von zwei Wochen von seinem Widerspruchsrecht bei einem Vertragsabschluss Gebrauch zu machen. Der Versicherungsvertrag wird dann für nichtig erklärt. Aus diesem Grund ist es auch üblich, dass die Versicherungsgesellschaften eine Beitragszahlung erst nach dieser Frist fordern und dass der Versicherungsschein erst nach dieser Frist dem Versicherten zugesandt wird.

Wiederbeschaffungswert

Bei den meisten Sachversicherungen bezieht sich die Leistungssumme auf den Wiederbeschaffungswert der zu Schaden gekommenen Sache. Dieser Wert unterscheidet sich von dem Neuwert der Sache, da hier die Kosten für die Nutzung pauschal zum Abzug gebracht worden sind.

Wildschaden

Wildschäden werden von der KFZ-Teilkaskoversicherung abgedeckt. Wenn ein Unfall mit einem Haarwild war und das Fahrzeug so einen Schaden genommen hat, dann wird die Versicherung für die Regulierung des Schadens auch aufkommen. Wichtig ist es, dass die genauen Bedingungen zu dieser Deckungsvariante eingesehen werden, denn ein Wildschaden muss nachweislich vorgelegen haben. Dazu sollte immer die Polizei gerufen werden, die dann bezeugt, dass es sich auch tatsächlich um einen vom Haarwild verursachten Schaden handelt.

Wohnfläche

Die Wohnfläche dient bei der Hausrat- und auch bei der Gebäudeversicherung zur Risikoberechnung. Je größer die Wohnfläche ist, umso größer wird auch das Risiko sein, eine höhere Leistungssumme in Anspruch zu nehmen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass gerade bei der Hausratversicherung eine einfache Berechnung der Versicherungssumme über die Wohnfläche ermöglicht wird. So wird gesagt, dass die Wohnfläche x 660 Euro ausreichend ist, damit ein durchschnittlicher Hausrat gut versichert ist. Damit bei hochwertigem Hausrat eine Unterversicherung ausgeschlossen werden kann, ist diese Summe dann individuell zu erhöhen.

Witwenrente

Eine Form der Witwenrente ist über die Gesetzliche Krankenversicherung des verstorbenen Versicherten möglich. Die Witwe bekommt dann ein Leben lang die vereinbarte Leistung als Rentenzahlung zugesprochen.
Auch die Leistungen aus den Lebensversicherungen, die den Hinterbliebenen absichern soll, wird umgangssprachlich als die Witwenrente bezeichnet, da sie in den meisten Fällen den Ehepartner als Bezugsberechtigten angibt.