Progression

Unter der Progression versteht man in der Privaten Unfallversicherung, dass die bezogenen Leistungen höher ausfallen können, als die, die laut Gliedertaxe dem Versicherten zusteht. In der Gliedertaxe ist der Wert der Beeinträchtigung gleichzusetzen mit der Höhe, in der die Leistungen dann auch, prozentual, gezahlt werden. Wem diese Leistungen nicht ausreichen, der vereinbart die Progression, die dann, wenn die Beeinträchtigung höher als 50 Prozent ist, auch nicht mehr die lineare Leistungssumme gibt, sondern mehr als diese. Für eine Vollinvalidität kann dann zum Beispiel eine Leistungszahlung von 500 Prozent vereinbart werden.