Krankengeld

Krankengeld wird über die Gesetzliche Krankenversicherung an die Versicherten gezahlt, wenn eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt. Diese muss vom Arzt bescheinigt sein. Der Arbeitgeber zahlt bei einem „Krankenschein“ des Angestellten in den ersten sechs Wochen ganz normal den Lohn fort, aber danach tritt die Krankenversicherung mit der Zahlung ein. Der Versicherte bekommt als Leistung maximal 70 Prozent des Durchschnitts der letzten Löhne ausgezahlt. Krankengeld kann maximal 72 Monate bezogen werden, danach ist der Versicherte ausgesteuert und auf die staatlichen Hilfen, wie Arbeitslosengeld angewiesen.