Basistarif

Ein Basistarif wird in der Privaten Krankenversicherung angeboten. Dieser Tarif ist ein in der Gesundheitsreform geschaffener, der den Zugang zu der PKV erleichtern soll. Alle Menschen müssen seitdem in diesem Tarif eine Versicherung bekommen, früher konnten die Gesellschaften eine Person ablehnen. Auch sind die Leistungen und die Beiträge in dem Basistarif gesetzlich geregelt. Die Leistungen müssen denen der Gesetzlichen Krankenversicherung entsprechen, sodass alle Menschen einen gleichwertigen Schutz auch haben. Gleiches gilt für die Beitragshöhe, die auch für den Basistarif an dem Tarif der Gesetzlichen Versicherung bemessen werden muss. So darf der Basistarif eine Person nicht mehr als die gesetzliche Höchstgrenze von 500 € im Monat kosten.

Bauartklassen

Die Bauartklassen dienen den Versicherungsgesellschaften dazu, einen Teil des Risikos des Gebäudes zu ermitteln. So werden anhand der Bauweise des Mauerwerkes und des Daches Risiken bestimmt, die dann in die Berechnung der Beitragshöhe zu der Hausratversicherung und der Wohngebäudeversicherung einfließen.

Beitragsanpassung

Eine Beitragsanpassung kann die Versicherungsgesellschaft immer vornehmen. Sie muss schriftlich erfolgen und auch begründet werden, damit sie auch gesetzlich umgesetzt werden kann. Aber hier reicht schon der Verweis auf höhere Kosten oder ein gestiegenes Risikopotential aus. Der Versicherungsnehmer muss eine Beitragsanpassung nicht hinnehmen und kann die Versicherung aus diesem Grund, mit der im Schreiben genannten Frist, kündigen.

beitragsfreie Versicherung

Der Versicherungsnehmer kann unter bestimmten Umständen einen kapitalbringenden Versicherungsvertrag beitragsfrei stellen lassen. Wenn zum Beispiel wegen einer Arbeitslosigkeit, etc. die Beiträge zu der Versicherung eine zu hohe monatliche Belastung darstellen, dann kann dieses genutzt werden. Die Nachteile liegen aber klar auf der Hand, der Versicherungsschutz besteht zwar weiterhin, aber dadurch, dass keine Beiträge gezahlt werden, kann die Leistungssumme so nicht mehr gewährt werden. Bei einem Leistungsanspruch werden die Leistungszahlungen dann niedriger ausfallen, wenn die Differenz nicht, wenn der Versicherungsvertrag wieder umgewandelt wird, nachgezahlt werden.

Beitragsverrechnung

Eine Versicherung, die Gewinne erzielt, kann mit einer Beitragsverrechnung abgeschlossen werden. Besonders häufig kommt dieses bei der Risikolebensversicherung und bei der Berufsunfähigkeitsversicherung vor. Der Versicherte verzichtet dann auf die Gewinnausschüttung seiner Beitragszahlungen zugunsten von geringeren Versicherungsbeiträgen. Die Gewinne werden dann immer mit den Beiträgen verrechnet. Hierfür wird aber ein pauschaler Durchschnittswert genommen, sodass der Beitrag jedes Mal gleich bleibend ist, auch wenn die Gewinne variieren können.

Beleihung

Die Beleihung von Versicherungen kommt bei den Lebensversicherungen zur Anwendung. Kann der Versicherungsnehmer aus persönlichen Gründen die Versicherung nicht mehr halten, dann kann er sich statt für den Verkauf der Versicherung für eine Beleihung entscheiden. So kann dennoch kurzzeitig über gewisses Geld verfügt werden, die Versicherung kann aber dennoch weitergeführt werden, sodass auch bei einem Tod eine Leistung gezahlt werden kann. Die Beleihung ist eine Vorauszahlung auf die später anfallenden Leistungen, sodass diese dann geringer ausfallen werden.

bewegliche Sachen

Der Begriff bewegliche Sachen findet bei der Hausratversicherung seine Anwendung. Die Leistungen der Hausratversicherung beziehen sich auf die beweglichen Sachen. Gemeint sind damit all die Gegenstände, die nicht fest eingebaut sind, wie Gemäuer, etc., die somit auch an einen anderen Ort transportiert werden können.

Bezugsberechtigte

Bezugsberechtigte Personen sind die Menschen, die bei einem Versicherungsfall die Leistungen ausgezahlt bekommen können. Bezugsberechtigte werden immer bei den Todesfallversicherungen als Leistungsempfänger eingesetzt, da der Versicherte keine Leistungen mehr nutzen kann und diese dann an jemand anderen weitergeben muss. Sind in einem Versicherungsvertrag keine Personen als bezugsberechtigt angegeben, dann wird dieses über die Erbschaftsfolge festgelegt.